Deutsch ist rot geschrieben. :)
Scroll down to read in English. :) English text appears green.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Grimminghütte - Mount Grimming cabin

Die letzten Tage war es schon recht kalt, der Herbst ist jetzt so richtig da. Ich war diesen Sommer gut ausgelastet, deshalb bin ich leider auch mit dem Blog nicht ganz auf gleich. Trotzdem möchte ich die schönen Sommer- und Frühherbstthemen nicht ganz weglassen. Wer mir auf Instagram folgt hat ja mitbekommen, dass da noch was war. ;-) Und weil es sich gerade so schön ausgeht, habe ich endlich wieder was für Frollein Pfaus Mittwoch.

Grimming
Grimming mit Schwertlilienfeld (foto von 95)
Mount Grimming with iris-field (pic from 95)

Ein Highlight des Sommers war auf jeden Fall die Grimminghütte. Der Grimming ist ja sowas wie der heilige Berg des Ennstals, die umliegenden Ortschaften streiten sich, welcher Blickwinkel der schönste ist (als ehemalige Stainacherin muss ich es wissen, es ist die schöne schroffe Stainacher Ansicht ;-) ). Der Berg galt lange als der höchste der Steiermark, weil er halt auch so schön eindrucksvoll dasteht. Ich bin keine gute Berggeherin, weil nicht schwindelfrei (fit auch nicht, aber das ließe sich ja halbwegs leicht ändern), also war ich noch nicht oben. Aber die Grimminghütte ist eine ganz einfache Wanderung, die schon im Volksschulalter gegangen wird. Der Weg ist mit 1 1/4 Stunden angegeben (früher war's nur eine Stunde, das hat sich anscheinend meiner Fitness angepasst...) und in der Zeit für Weniggeher gut zu schaffen. 

Mutter Tochter
Mit Mama unterwegs
On the way with mum
Nach unserem verregneten Urlaub haben wir dann eine kurze Schönwetterphase genützt, meine Mama eingepackt, und sind zur Grimminghütte hinaufgewandert. Von dort aus sind wir dann noch ein Stückchen Richtung Tressenstein (das ist ein kleiner Minivorberg vom Grimming, eine halbe Stunde Wegzeit von der Grimminghütte weg), bis die großen Regenwolken bedrohlich nahe waren und wir umgedreht sind. 


Dunkle Wolken
Wolkenwand
Dark Clouds
Meine mittlerweile fünfjährige Patentochter (oh mein Gott, wie die Zeit vergeht!) hat jetzt auch schon öfters den Wunsch geäußert, auch zur Grimminghütte zu gehen. Aber die klitzekleine Schwester lässt Frau Z. gerade nicht gerne einen halben Tag ausgehen und zum mitgehen ist das Minifräulein noch zu klein. Herr Z. hat auch nicht so viel Zeit, und da ergibt sich eben die perfekte Gelegenheit, tolle Patentante zu sein. Frau Z. war sich zwar nicht ganz sicher, ob der Weg nicht noch zu weit sei, aber wir haben ausgemacht, dass wir jederzeit umdrehen können. Und dann sind das Prachtexemplar, die Patentochter und ich mit einer kleinen Jause und viel Motivation im Rucksack losgewandert.


Rast
kleine Wegpause
short rest on the path

Los geht's beim Schloss Trautenfels (das Museum bietet das Regenwetterersatzprogramm). Von da aus ist es nicht weit zu den Weiden des Moarhofs der Landwirtschaftlichen Versuchsanstalt Raumberg, die hier Bioschweine, Hühner und Rinder halten. Die Schweine haben es mir besonders angetan, weil leider ist es immer noch etwas besonderes, Schweine im Freilauf zu sehen (Kühe kennt man ja). Diesen neugierigen Tieren kann ich ewig zusehen. Bis hierher ist der Weg auch für die Patentochter spannend.

Kühe
Die neugierigen Kühe
The nosy cattle
Schweinehaufen
Die neugierigen Schweine
The nosy pigs
Weiter geht's über einen Schotterweg und ich merke, die Motivation sinkt. Das Fräulein Z. hat sich den Weg irgendwie spannender vorgestellt. Als ich frage, ob sie umdrehen und heimfahren möchte, erklärt sie mir allerdings, dass sie den Weg auf jeden Fall schaffen wird. Es dauert dann auch nicht lange bis wir den Wald erreichen. Wobei der Wald für das Fräulein Z. jetzt nicht unbedingt außergewöhnlich ist, da sie ja selbst den Wald praktisch vor der Haustüre hat. Aber, hier gibt es Wegmarkierungen. Und ich weiß noch, als ich mit meiner beCaubernden Cousine in der Kindheit hier hinaufgegangen bin, da haben wir immer Markierung gesucht (und ich habe immer verloren, aber was soll's). Also fangen wir das Spiel an. Nach der dritten Markierung erfinde ich die Regel, dass man an der Markierung zusammenwarten muss. (Sonst ist das Kind schon am Grimming, wenn ich bei der Hütte ankomme.) Ungefähr bei der Hälfte wird dann beim Trinkbrunnen eine kleine Pause eingelegt (weil der Brunnen so cool ist). Dann geht es zügig weiter, bis zu den Stiegen, die zur Hütte hinaufführen. Und plötzlich ist das Fräulein Z. müde. "I mog nimma zöhn." (Ich mag nicht mehr zählen) Hoppla. "Schau einmal da rauf." Sie sieht die Hütte, grinst und hüpft die Stiegen rauf. Die Energie ist wieder voll da und reicht auch zum Klettern auf dem kleinen Felsen, der in meiner Kindheit eine Burg war. 

Burgfelsen
Der Kletterfelsen 
The boulder
1987
Zwei Burgfräulein 1987 
Two maidens fair in 1987
Patenkind
Das Fräulein Z. erkundet den Felsen mit dem Prachtexemplar
Miss Z. explores the rock together with the splendid fellow

Auf der Hütte gibt es dann eine Saft, Suppe und Schnitten (das Prachtexemplar bekommt auch einen Teil ab, weil alles zusammen ist doch zuviel), damit die Energie dann auch für's Hinuntergehen reicht. Das Essen schmeckt, was ein großes Kompliment ist (das Kind ist fast so heikel wie ich :-) ) und die Wirtsleute ehrlich kinderfreundlich (und auch sonst freundlich). Ich habe wieder einmal das Gefühl, viel zu selten hier zu sein.

Zurück geht es dann noch flotter, weil da hilft die Schwerkraft. Die Großeltern vom Fräulein Z. holen uns in Trautenfels ab und wir sind stolz wie die Kaiser. Das Fräulein Z. weil es ohne Hilfe bis zur Grimminghütte und (fast ganz) zurückgewandert ist, und ich weil das Fräulein Z. auf eigenen Füßen bis zur Grimminghütte und (fast ganz) zurückgewandert ist. 

Bis bald,
Viki


Grimminghütte
Die Grimminghütte
Mount Grimming cabin

Terrasse
Terasse mit Ausblick
Patio with view
Hüttenschild
Hüttenschild
Signboard of the cabin


It's becoming colder every day now, autumn has arrived. Summer has been loaded with activities and so my blog still lacks some posts. But I don't want to just leave those late summer - early autumn posts be. If you're following me on Instagram, you know that there are some things waiting. And because it's Wednesday already, I send this post to the "I like on Wednesdays" project.

One of the highlights this summer was the cabin on mount Grimming. The Grimming mountain is somehow the holy mountain of the ennsvalley, each community around it claims to have the best view of it (and I, having grown up in Stainach, can tell you that it really is the view from Stainach ;-) ). The mountain was believed to be the highest mountain of the county for a long time, standing there, impressively detached. I am no mountaineer, because of my vertigo (and I'm not so fit, but this could be changed quite easily) and so I've never been on top of it. But the only cabin is not very far up and a really easy walk, that all of us do at the age of primary school, latest. It is stated to be 1,25 hours long (when I was younger the waymark said 1 hour, so it seems they try to keep up with my fitness...) and even unexperienced walkers can make it in that time-period. 

Waldweg
Wegstück im Wald
Path in the forest

After our rainy holidays we used the short sunshine period, took my mum and walked up to the Grimming cabin. From there we went further to Tressenstein (a tiny little peak in front of Grimming, another half hour away from the cabin), but as the rain clouds became darker and came nearer we turned to go back. 

Grimmingwetter
Wetter und Schneereste
Weather and remnants of snow

My now five years old godchild (oh my, how time goes by!) has uttered the wish to walk to the Grimming cabin for some time now. But with her tiny little babysister Mrs. Z. can't take half a day off to walk there, and the minimiss is too little for such a walk. Mr. Z. doesn't have plenty time and so that's the perfect opportunity to be a great godparent. Mrs. Z. is a bit unsure about the way being to long, but we stated that we could turn at any time. And so the splendid fellow, the godchild and I went, carrying a lot of motivation with us. 

We start at the Trautenfels castle (the museum being the perfect rainy weather programm). From there it is not very far to the meadows of the Moarfarm, that belong to the agricultural research centre of Raumberg. Here are the grazing lands of organic cattle, chickens and pigs. For me the pigs are the very special thing here, as sadly, it is still very unusual here to see free range pigs (cattle is frequent). I can spend hours watching those lively animals. And the walk here is still interesting for my godchild.  

Schlafende Schweine
Faule Schweine
Lazy pigs
As the way leads on I notice that the motivation of the little miss Z. is fading. But as I ask her if she wants to go back she tells me, that she will make it all the way up to the cabin. And at least it doesn't take long until we reach the forest. Well, the forest is not necessarily the ultimate adventure for miss Z., as she lives at the edge of a forest herself. But here the way starts and that means there are waymarkers. I can remember when my enChanting Cousin and I were hiking with our families in our childhood, we always watched out for the waymarkers (and I have always been the last to see them). And so I start the game. After the third waymarker I invent a new rule: everybody who sees a waymarker has to wait there for the rest of the group (or else the child is on top of the mountain while I struggle to follow to the cabin...). Having gone have way we stop at a well to drink (that well is so cool). Then we walk on, quite fast, until we reach the stairs that lead to the cabin. And suddenly miss Z. is tired. "I don't want to play that game anymore." she states. As I tell her to look up to where the stairs lead she grins and runs up the stairs. Energy is full back and there's even enough left for climbing the little rock, that was a castle in my childhood imagination. 

markierter Baum
Baummarkierung
Waymarker on tree

Fräulein Z. läuft
Markierungssuchspiel
Find the waymarker



At the cabin we have lemonade, soup and waffles (the splendid fellow eats up what is too much), so that there will be plenty energy for the walk back. The food tastes good, which is a great compliment (the child is as fussy as I am :-) ) and the hosts are really friendly with kids (and everybody else). Once more I have the feeling that I'm here to seldom.

The way back is even quicker, as it goes down. The grandparents of miss Z. take us from Trautenfels and we are all so proud. Miss Z. because she made the whole way up to the Grimming cabin and most of the way back on her own and I because miss Z. made the way up to the Grimming cabin and most of the way back on her own feet.

Cu,
Viki

Wegschild
Zum Weitergehen
The ways lead on



Kommentare:

  1. Hallo und ganz lieben Dank für Deinen netten Kommentar bei mir.

    Du hast da aber auch eine ordentliche Wanderung in Deiner Heimat hingelegt, länger wie Du waren wir auch nicht unterwegs und bei uns sind die Berge eher Hügel, also keineswegs so anstrengend ;-)
    Tolle Fotos, wobei mir DER Berg, also das erste Foto auch sehr gut gefällt !
    Herzliche Grüße
    Nane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine Rückmeldung!
      Schön, dass Dir der Grimming auch gefällt, das Foto hat übrigens meine Mutter gemacht, da schmücke ich mich mit fremden Federn. ;-)
      Ganz liebe Grüße auch,
      Viki

      Löschen

Vielen Dank fürs vorbeischauen und kommentieren!
Thank you for reading and commenting!